Erfolgreicher Releasewechsel bei der riha WeserGold Getränkegruppe

Der Technik einen Schritt voraus

Mit immer neuen Investitionen sorgt riha WeserGold laufend dafür, dass das Unternehmen dem Stand der Technik jeweils einen Schritt voraus ist. Vollautomatische Abfüllstraßen verpacken die Getränke und transportieren sie in das vollautomatische Hochregallager. Modernste biologische Kläranlagen sorgen für eine umweltfreundliche Entsorgung des bei der Reinigung des Leergutes und des im Produktionsprozess anfallenden Abwassers. Entsprechend modern und leistungsstark sind Abfüll-, Reinigungs- und Kläranlagen.

Im Juli 2019 erfolgte der Startschuss für den nächsten technologischen Fortschritt, dieses Mal am offenen Herzen des Unternehmens, dem ERP-System. Mit dem Releasewechsel des seit 2002 eingesetzten trend-ERP Systems auf die Release Version R19, sichert sich die riha Wesergold Getränke Gruppe auch in der IT den Vorsprung im neuen digitalen Zeitalter.

Ziel war es, die Prozesse mit dem zentralen und federführenden trend-ERP System weiter zu automatisieren und zu standardisieren, um die IT auch für die nächsten Jahre auf dem höchsten Level zu halten. Anfang 2020 sollte das trend-ERP System mit der Releaseversion R19 in den Echtbetrieb gehen.

Größter trend-ERP Releasewechsel in Rekordzeit

In Rekordzeit wurde das Projekt durchgeführt und der ein Jahr zuvor festgelegte Go-Live Termin planmäßig eingehalten. Die gemeinsame intensive Vorbereitungsphase mit zahlreichen Workshops und diversen Tests in der hierfür angelegten trend-Releaseumgebung machten den bisher größten Releasewechsel erst möglich.

„Ich bin sehr zufrieden wie das Mammutprojekt gelaufen ist bei dieser engen Zeitplanung. Ein solches Projekt ohne größere Probleme durchzuführen war nur durch die sehr gute Arbeit des Projektteams bei trend und riha möglich.“ Günther Jönsson (IT / Bereichsleiter, riha WeserGold)

Den Grundstein des Erfolges legte die ausgezeichnete Projektplanung im Vorfeld des Releasewechsels sowie die enge Zusammenarbeit der Projektverantwortlichen bei riha und trend SWM mit extrem kurzen Kommunikationswegen untereinander sowie zu den Fachbereichen.

„Ich bin mit dem Releasewechsel sehr zufrieden und habe von den einzelnen Standorten sehr positives Feedback erhalten. Der Start war erwartungsgemäß mit einigen kleinen Problemen behaftet, jedoch wurden diese gleich erkannt und sofort beseitigt. Insgesamt lagen die Startprobleme, sowohl von der schwere als auch von der Anzahl deutlich innerhalb der Toleranz. Die Zusammenarbeit mit trend war sehr konstruktiv und der sehr enge Zeitplan wurde eingehalten. Den Termin, welchen wir uns ein Jahr zuvor gesetzt hatten, wurde genau getroffen.“ Michael Pollmüller (IT / Projektmanager, riha WeserGold)

Erfolgreicher Go-Live des trend-ERP Systems

Beim Go-Live wurden insgesamt 7 Produktionsstandorte in 5 Ländern sowie 3 Vertriebsgesellschaften zeitgleich an einem Wochenende auf das trend-ERP Release R19 umgestellt. Über 700 User waren von der Umstellung betroffen und das trend-ERP System konnte bereits ab dem ersten Tag nach dem Go-Live vollumfänglich an allen Standorten genutzt werden. Die neuen Funktionen ermöglichen riha das Tagesgeschäft noch effektiver und zielstrebiger zu gestalten, um für die Kunden und Lieferanten das Optimum zu erreichen. Um den Vorsprung zu halten ist der nächste Releasewechsel bereits fest eingeplant.

Wir wünschen der riha WeserGold Getränkegruppe weiterhin viel Erfolg und freuen uns, mit unserem trend-ERP System seit 18 Jahren einen Teil dazu beizutragen.

______________________________

Über riha WeserGold

Die riha WeserGold Getränkegruppe mit Stammsitz im niedersächsischen Rinteln gehört zu den größten Fruchtsaftherstellern Europas. An insgesamt 7 Produktionsstandorten in 5 Ländern werden rund 600 verschiedene nichtalkoholische Getränke produziert und abgefüllt, welche über 3 Vertriebsgesellschaften in die ganze Welt verkauft werden. Das mittlerweile in der dritten Generation geführte Familienunternehmen wurde 1934 gegründet, beschäftigt heute über 2.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet jährlich über 600 Mio. Euro.